Halloween: Ursprünge, Gebräuche und neue Trends

Wenn die Tage länger werden und das Laub sich allmählich bunt färbt, dann ist es offensichtlich – der Herbst ist da und mit ihm viele schöne und gemütliche Stunden. Ein Feiertag erfreut sich dabei zunehmender Beliebtheit. Halloween oder auch “All Hallows Evening” ist besonders bei Kindern heiß begehrt.

Was man vor allem aus den USA kennt, ist auch hier längst ein Bestandteil von Feierlichkeiten geworden. Dabei verfügt dieser Feiertag eigentlich über eine jahrhundertealte Tradition. Demnach entstand Halloween aus dem keltischen Samhain, welches bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. begangen wurde und alljährlich am 31. Oktober stattfand. Später übernahmen die Römer diesen Brauch und vermischten ihn mit ihren eigenen Traditionen und Gebräuchen.

In den 1840-er Jahren schließlich brachten irische Einwanderer den Brauch des Halloween, so wie wir ihn heute kennen, mit in die USA. Hier wird dieser Tag jedes Jahr mit großem Aufwand gefeiert. Halloween-Partys und kreative Kostüme sind ein unerlässlicher Bestandteil des Festes. Auch der Kürbis war eher ein “Ersatz” für das, womit die Iren in ihrer Heimat feierten. Denn dort waren es eigentlich Rüben, welche ausgehöhlt wurden. In der neuen Heimat kam man jedoch leichter an Kürbisse, welche fortan einen großen Teil der Halloween-Tradition ausmachten.

Halloween in Deutschland
Auch in Deutschland kennt man den Halloween-Brauch und die “Trick-or-Treat”-Vorgehensweise. Dabei gehen am Abend des Halloween-Tages verkleidete Kinder und Jugendliche, von Tür zu Tür und bitten um Süßigkeiten. Dies versinnbildlicht gleichsam auch das Beruhigen der toten Seelen in Form von Gaben, die sie milde stimmen sollten. Dieser Brauch stammt jedoch eigentlich gar nicht aus der Halloween-Nacht, sondern vom 2. November, dem Tag “Allerseelen”. Hierbei war es Tradition, dass in Europa die Christen an diesem Tag von Dorf zu Dorf gingen, um den sogenannten “Seelenkuchen” zu bitten. Dabei handelte es sich um ein Brot – quadratisch und mit Johannisbeeren. Als Gegenleistung versprachen diejenigen, welche von Tür zu Tür zogen, den Schenkenden, für die Verstorbenen derer Familien zu beten.

Halloween-Partys in Deutschland
Mit der Zeit hat sich der Halloween-Brauch auch bei uns verankert. Waren es anfangs nur wenige, gibt es inzwischen sogar richtige Halloween-Events, wie etwa in vielen Film- und Erlebnisparks deutschlandweit. Dort werden aufwendige Shows und Events organisiert und Besuchern gehörig das Gruseln gelehrt.
Wer Halloween eher für den eigenen “Hausgebrauch” feiern möchte, der kann selbst so einige Deko-Ideen und Partyaccessoires kreieren.

Fantasie und Mut zum Basteln
Es muss nicht immer die Plastik-Deko aus dem Supermarkt sein. Viel besser eignen sich dazu eigene Deko-Ideen, die man zu Halloween sehr gut mit herbstlichen Details kombinieren kann. Allem voran stehen natürlich der Kürbis, Kerzen, Gespenster, Spinnen – und viel Fantasie. So lassen sich beispielsweise mit wenig Aufwand ein paar Schablonen herstellen, mit denen man Motive für den Kürbis erstellen oder die verschiedensten Tierchen wie Fledermäuse, Spinnen und Käfer ausschneiden kann. In Kombination mit herbstlichen Sammelstücken wie Laub, kleinen und großen Kürbissen, Zweigen, Moosen, Tannenzapfen und all dem was so zum Herbst gehört, lässt sich so einiges zaubern.

Passendes Gebäck in Gespensteroptik oder im Kürbis-Design ist schnell gemacht und wenn Kinder dabei sind, macht das Ganze gleich doppelt Spaß. Besondere Kostümtrends aus den Staaten sind in diesem Jahr Superhelden wie Captain America, mittelalterliche Kostüme, sowie Pferdemasken.

Fazit: Halloween ist eine bunte Mischung verschiedener Traditionen und nicht nur einer von vielen Trends. Viele einzelne Bestandteile haben dazu beigetragen, dass Halloween inzwischen ein beliebtes und verbreitetes Fest geworden ist, dessen ursprünglicher Gedanke jedoch bestehen blieb.

Translate »